Schildberg

Der im Nordwesten der Dahlener Heide 215 über NN liegende Schildberg und das ihn umgebende Waldareal prägt wesentlich die Landschaft der Stadt Schildau mit ihren Ortsteilen.


                                           Schildberg 

 

Dieses Gebiet ist nicht nur Erholungsgebiet der hier ansässigen Einwohner, sondern wird wieder zunehmend als regional bedeutendes Erholungsgebiet genutzt.

Von Schildau aus liegt der Schildberg ca. 3 Kilometer in südwestlicher Richtung und von Kobershain aus ca. 2 Kilometer in südöstlicher Richtung entfernt.

 

Der Schildberg, in einem alten Siedlungsgebiet liegend (Hügelgräber) und in historisch zurückliegenden Etappen durch seine Lage strategisch nicht uninteressant, wurde niemals als Träger einer Burg ausgewählt. Wahrscheinlich sprach der Wassermangel auf dem Berg dagegen. Er war aber immer wieder Gegenstand von Überlegungen, die seiner gebietlich dominanten Stellung Rechnung trugen.

Erstmals wird er in einer Urkunde 1349 erwähnt.

 

                                        Schildbergturm

 

Das ganze Jahr wird der Schildberg mit seinem Turm als Ausflugsziel von Wandergruppen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder hoch zu Ross genutzt. Ausgeschilderte Wanderwege führen durch herrliche Mischwälder zum Ziel. Auch Kremserfahrten zum Schildberg, z.B. im Anschluss an eine Stadtführung, sind möglich.

 

In den vergangenen Jahren wurde das Areal um den Schildbergturm neu gestaltet. Sitzgruppen, Schutzhütten und Lehrtafeln laden zur beschaulichen Rast oder einer Unterrichtsstunde im Grünen ein.

 

    Sitzgruppen                Sitzgruppen mit Bildtafeln