Döbeltitz

Vorschaubild

Die Felder der Gemarkung Döbeltitz wurden jahrhundertelang bis ins Jahr 1945 von einem Rittergut und Bauern bewirtschaftet. Erstmals erwähnt wurde das Dorf im Jahr 1314 als Dewelicz. Bereits seit 1378 hatte die amtliche Behörde für den Ort ihren Sitz in Torgau.

Damals lebten rund 40 Personen im Dorf, später wuchs Döbeltitz auf knapp 300 Einwohner. Die Gemarkung hat eine Größe von 433 Hektar. Döbeltitz ist ein sogenanntes Gassendorf und befindet sich nordwestlich von Belgern abseits der Bundesstraße 182 am Rand der westlichen Elbwiesen diesseits der Elbe gegenüber Köllitsch. Ein Gassendorf ist eine Dorfform aus dem Hoch- beziehungsweise Spätmittelalter. Einzelgassen sind einander zugeordnet und laufen sternförmig auf einem Dorfplatz zusammen. Diese Form war früher oft eine Ergänzung zu anderen Dorfformen.

 

Döbeltitz war ein Ortsteil der Gemeinde Mahitzschen. Am 1. Januar 1993 wurde die Gemeinde Mahitzschen mit ihrem Ortsteil Döbeltitz in die Stadt Belgern eingegliedert. Seit dem 1. Januar 2013 ist Döbeltitz ein Ortsteil der Stadt Belgern-Schildau.