Neußen

Unter dem Namen "Nisani" als "Leute in der Niederung" gedeutet, wurde Neußen im Jahre 1004 erstmals erwähnt. 

Die erste urkundliche Erwähnung findet der Ort als "Nisene" in einer Urkunde vom 09. August 1251.
 

Neußen befindet sich am Rand der Dahlener Heide und ist über die Staatsstraße 30 zu erreichen.

Zwischen Feld und Wald, zwischen Laub- und Nadelgehölz fühlt sich ein naturverbundener Mensch wohl, sucht und findet zu jeder Jahreszeit beim Auf und Ab des Weges ungestörte Natur und Ruhe. Wanderungen zur Kraußnitzmühle, nach Wohlau, zum Forsthaus Dröschkau, nach Puschwitz, Bockwitz oder Kaisa und Lausa werden für den Naturfreund zum Erlebnis.

 

Gemeindemäßig gehörte Neußen seit dem 01. Januar 1999 zu Belgern. Seit dem 01. Januar 2013 ist Neußen ein Ortsteil der Stadt Belgern-Schildau.

Sehenswert:
Kirche mit wertvoll geschnitzten Figuren
altes Pfarrhaus mit davor stehender Winterlinde

Freizeit:
Wanderungen und Radtouren in die nahe gelegene Belgern-Dahlener-Heide

 

 

Quellenangabe:

Broschüre "2004 - 1000 Jahre Neußen - Kleines Dorf in der Heide"; Text: Hans-Joachim Füssel

Vorstellungsbild